ArbeiterKind.de in Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz möchten wir in den kommenden Jahren vor allem unser Informationsangebot an Schulen und Hochschulen ausbauen. Dafür möchten wir weitere ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren gewinnen und unterstützen, z. B. bei der Gründung von neuen ArbeiterKind.de-Gruppen.

Momentan engagieren sich unserer Ehrenamtlichen in Kaiserslautern, Koblenz, Mainz und Trier. Unsere Gruppen in Landau, Speyer, Ludwigshafen und Worms befinden sich in der Gründungsphase.


Unsere Gruppen in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz
Bundesländer

In den letzten Jahren war es uns möglich, UnterstützerInnen und Kooperationspartner in Rheinland-Pfalz zu gewinnen und mit verschiedenen Schulen zusammenzuarbeiten. Mit dem Gustav-Stresemann-Gymnasium in Mainz konnten wir 2016 auch unsere erste Partnerschule in Rheinland-Pfalz begrüßen. Seit einigen Jahren kooperiert die Hochschule Ludwigshafen mit ArbeiterKind.de und ermöglicht uns einen Infotag zum Thema Stipendien durchzuführen. Gemeinsam mit den Förderwerken des Bundes und lokalen Stipendiengebern informieren wir die Studierenden der Hochschule über die Möglichkeiten und Bewerbungsbedingungen für Stipendien.

Unsere Mentorinnen und Mentoren teilen zudem in Schulen und auf weiteren Informationsveranstaltungen ihre eigenen Studienerfahrungen und geben auf dieser Grundlage Tipps für den Studienstart. Durch offene Treffen und Sprechstunden können alle Interessierten – SchülerInnen, Studierende, Eltern oder LehrerInnen – mehr über ArbeiterKind.de erfahren und die MentorInnen besser kennenlernen.


Wir suchen ...

Unser Ziel ist es, dass wir uns 2017 an allen Schulen in Rheinland-Pfalz am „Tag der Berufs- und Studienorientierung“ beteiligen. Mit einem hauptamtlichen Regionalbüro können wir diesem Ziel näher kommen. In mehreren Bundesländern haben wir seit 2011 Regionalkoordinatorinnen, die die Reichweite unseres Angebots erhöhen und unseren MentorInnen bei Fragen zur Verfügung stehen. Sie führen zudem regelmäßig Trainings und Workshops durch, um unsere Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit zu schulen. Wir suchen daher weitere Unterstützerinnen und Unterstützer, die uns in unserem Vorhaben stärken.