Katja Urbatsch von EDITION F ausgezeichnet

ArbeiterKind.de-Gründerin Katja Urbatsch nimmt die Auszeichnung entgegen (Foto: EDITION F/Carolin Weinkopf)Am 14. Juli 2016 wurde die Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de, Katja Urbatsch, als eine von 25 Frauen ausgezeichnet, die die Welt besser machen. Die Sozialunternehmerin zeigte sich anlässlich der Auszeichnung sehr erfreut: "Es ist eine große Anerkennung für mich als Gründerin von ArbeiterKind.de, aber vor allem auch für alle ehrenamtlich Engagierten, die mit mir gemeinsam für mehr Chancengerechtigkeit in der Bildung kämpfen und sich unermüdlich in ihrer Freizeit den Fragen vieler jungen Menschen stellen, die keine Ansprechpartner in ihrer Familie haben."

ArbeiterKind.de ist seit seiner Gründung im Jahr 2008 vielfach ausgezeichnet und hat u. a. im Frühjahr 2016 den IQ-Preis des Vereins Mensa in Deutschland in der Kategorie "Hochbegabung in der Öffentlichkeit" erhalten. Im Mai diesen Jahres wurde ArbeiterKind.de Nordrhein-Westfalen als „Ort des Fortschritts“ ausgezeichnet.

Nach dem schlechten Abschneiden Deutschlands in der Pisa-Studie 2001 wurde das Thema Bildungsgerechtigkeit von ArbeiterKind.de auf die Agenda gesetzt. Ursprünglich aufgrund eigener, persönlicher Erfahrungen als Website gestartet, hat sich ArbeiterKind.de zu einem großen zivilgesellschaftlichen Akteur entwickelt. Seit seiner Gründung kann ArbeiterKind.de viele Menschen im gesamten Bundesgebiet bewegen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Viele Engagierte sind selbst die Ersten ihrer Familie, die den Schritt an die Hochschule gewagt haben. Sie können daher besonders glaubwürdig und einfühlsam ihre Erfahrungen an Ratsuchende weitergeben. Über 7.000 Ehrenamtliche engagieren sich aktuell in 75 Gruppen bundesweit und unterstützen Schülerinnen und Schüler, Eltern und Studieninteressierte auf ihrem Weg an eine Hochschule. Rund 35.000 Schülerinnen und Schüler werden jedes Jahr über Informationsveranstaltungen von ArbeiterKind.de erreicht.

Der Erfolg des Ansatzes von ArbeiterKind.de wurde gerade in einer Langzeitstudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) belegt. Danach entscheiden sich gerade Kinder aus Nichtakademiker-Familien nach einer Informationsveranstaltung in der Schule häufiger für ein Studium.

Um Menschen aus Familien ohne akademische Tradition zu ermutigen, hat ArbeiterKind.de im letzten Jahr eine Videokampagne gestartet. Auf www.ersteanderuni.de erzählen Menschen ihre Bildungsgeschichte und ermutigen auf diese Weise andere zum Studium.

Im Vorfeld der Auszeichnung hatte das Berliner Digitalmagazin EDITION F aus ingesamt 750 Vorschlägen eine Vorauswahl getroffen. Die Community hatte Frauen ausgewählt, die sich auf vielfältige Weise dafür einsetzen, die Welt besser zu machen – sei es durch ihren Kampf gegen Rassismus, ihren Einsatz für sozial benachteiligte, behinderte oder geflüchtete Menschen, durch ihre Forschung oder ihr politisches Engagement. Ausgewählt wurden die Preisträgerinnen von der Community gemeinsam mit einer Jury.

Mehr über EDITION F ...