Studieren in den Niederlanden

Niederlande: Windmühle(Stand: Mai 2015)

Jedes Jahr entscheiden sich viele tausende deutsche StudentInnen für ein Studium in unserem westlichen Nachbarland. Kein Wunder! Die Studienbedingungen sind sehr gut, häufig wird auf Englisch unterrichtet und viele Studienprogramme – Bachelor und Master – genießen einen exzellenten Ruf.

Zudem ist die Betreuungssituation – also die Anzahl der Studierenden, die eine/ein ProfessorIn betreut – und die „Ansprechbarkeit“ von wissenschaftlichem Lehrpersonal oftmals stärker ausgeprägt und die Kursatmosphäre familiärer. Nicht zuletzt gibt es durch die internationale Ausrichtung der Programme die Möglichkeit, Kommilitonen aus vielen verschiedenen Ländern kennenzulernen.

Unsere Mentorinnen Claudia und Katharina kennen sich mit dem Studium in den Niederlanden aus. Sie selbst haben an der Maastricht University und der VU University Amsterdam studiert. Sie haben nun für dich einige wichtige Fragen und Fakten zum Thema Studieren in den Niederlanden zusammengetragen, damit dir der Start ins Auslandssemester gleich leichter fällt.

Wo studieren?
Was sind die Zulassungsvoraussetzungen? 
Welche Arten von Hochschulen gibt es es?
Wie finanzieren?
Muss ich Holländisch können? 
Wie finde ich eine Unterkunft?
Welche Anlaufstellen gibt es bei Fragen und Nöten?
Tipps zum Studium in den Niederlanden

ArbeiterKind.de-Tipp
Du kannst unseren Mentorinnen per E-Mail an niederlande(at)arbeiterkind.de erreichen.
Außerdem gibt es eine Gruppenseite zum Thema in unserem sozialen Netzwerk. Da kannst du gern deine Fragen stellen. Mehr ...
Es gibt auch eine ArbeiterKind.de-Gruppe in Venlo, die du über venlo(at)arbeiterkind.de anschreiben kannst.  

Wo studieren?

In den Niederlanden gibt es 13 staatlich geförderte Universitäten und 37 Fachhochschulen (Hogeschoolen). Zudem gibt es noch private Bildungsinstitute.
Hier gibt es einen ersten Überblick bzw. eine Liste der Universitäten in den Niederlanden ...

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen?

In den Niederlanden gibt es in den meisten Studienfächern keinen NC (Numerus Clausus) wie in Deutschland. Bei stark nachgefragten Studiengängen werden andere Kriterien angelegt, z. B. eine zweite moderne Fremdsprache, neben Englisch, oder ein Motivationsschreiben. Diese Anforderungen sind immer von dem jeweiligen Studiengang abhängig.

Für Masterstudiengänge – in wenigen Fällen auch für Bachelorstudiengänge – müssen meistens neben einem Motivationsschreiben auch die Referenzen von Kontaktpersonen, z. B. einer/einem ProfessorIn, einer/einem ehemaligen LehrerIn oder einer/einem BetreuerIn aus einem Praktikum hinzugefügt werden. Zusätzlich kann auch hier eine bestimmte Mindestnote im vorherigen Bachelorstudium Voraussetzung sein.

Welche Arten von Hochschulen gibt es?

Ähnlich wie in Deutschland unterscheidet man in den Niederlanden zwischen Universitäten und (den oft mehr praxisorientierten) Fachhochschulen (Hogeschool).

Wichtig: Ein BA-Studienabschluss der Hogeschool reicht häufig nicht aus, um sich für einen MA an einer wissenschaftlichen Universität zu bewerben. Häufig verlangen die Unis dann ein Übergangsjahr, in dem bestimmte Kurse an der gewünschten Master-Uni abgelegt werden müssen.

Wie finanzieren?

Da diese Frage umfassender ist, gibt es eine extra Seite zur Studienfinanzierung. 

Hier geht es zur Seite über die Studienfinanzierung ...

Muss ich Holländisch können?

Niederlande: TulpenSehr viele Studiengänge an holländischen Universitäten werden auf Englisch angeboten. Sowohl das Sprachniveau der Lehrenden als auch der (holländischen) Mitstudierenden ist erfahrungsgemäß sehr gut. Vor allem die Universitäten in Grenznähe (Maastricht, Enschede, Nijmegen) als auch die großen Universitäten (Utrecht, Amsterdam) bieten eine ganze Reihe von Studiengängen auf Englisch an. Einige niederländische Hochschulen in der Nähe der deutschen Grenze bieten spezielle Studiengänge an, die sogar auf Deutsch unterrichtet werden.

Für die Zulassung wird in der Regel der Nachweis ausreichender Englischkenntnisse vorausgesetzt. In wenigen Fällen (zum Beispiel für die Bachelorstudiengänge der Universität Maastricht) genügt ein höherer Schulabschluss aus einem EU Mitgliedsland – hier wäre also das Abitur ausreichend.

Aufgrund dieser Erfordernisse solltest du vor der Bewerbung ausreichend Zeit einplanen, um einen der folgenden weitläufig anerkannten Sprachtests abzulegen, wobei die zwei erst genannten am anerkanntesten sind:

Die Tests haben zumeist eine Gültigkeit von zwei Jahren. Die Universitäten und die verschiedenen Fakultäten setzen meist Mindestwerte voraus, die der oder die BewerberIn erfüllen muss. Diese Werte sind in der Regel auf den Gesamtwert bezogen, können aber auch spezifisch nach der gemessenen schriftlichen und mündlichen Leistung fragen. Hier hat jedes Studienprogramm seine eigenen Vorgaben.

Wie schwierig die Tests sind, hängt natürlich von den persönlichen Voraussetzungen ab. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass eine gute Englischnote im Abitur eine gute Voraussetzung ist, die entsprechend geforderten Werte zu erreichen.

Ein Beispiel: Für den Bachelorstudiengang „International Business Administration“ an der Freien Universität Amsterdam benötigst du ein Resultat von 6.5 im IELTS Test oder alternativ im TOEFL einen Wert von 92 (Internet gestützter Test) oder 580 (ausschließlich schriftlicher Test) oder alternativ einen Cambridge Advanced English score A, B oder C. Für die anschließenden Masterstudiengänge im Bereich Wirtschaft an derselben Universität werden je nach Spezialisierung höhere Werte verlangt: Mehr ...

Auch kann es durchaus vorkommen, dass Werte von 7.0 (IELTS) oder 600/250/100 (TOEFL paper/computer/internet-based) verlangt werden. Hier ist es also wichtig, sich frühzeitig über die geforderten Sprachnachweise zu informieren und den passenden Test rechtzeitig abzulegen.

Zudem entstehen nicht unerhebliche Gebühren für die Ablegung des Tests (für TOEFL 245 US $, das entspricht derzeit etwa 218 Euro, und für IELTS 217 Euro – Stand Mai 2015). Noch mehr Angebote gibt es natürlich auf Holländisch. Häufig ist vor Beginn des Studiums ein bestimmtes Niveau der Sprachbeherrschung erforderlich. Dafür muss man einen Test ablegen. Die jeweiligen Bedingungen hängen von der Uni und/oder dem Studiengang ab. In vielen Universitäten gibt es Crashkurse in den Sommerferien vor Beginn des eigentlichen Studiums.

Mittlerweile gibt es sogar einige wenige Studiengänge auf Deutsch. Wenn du planst, länger in den Niederlanden zu leben, bietet es sich natürlich trotzdem an, Holländisch zu lernen. Häufig gibt es dafür Crashkurse in den Sommerferien oder dann natürlich parallel zum regulären Studium.

Wie finde ich eine Unterkunft?

Die Wohnungssuche kann sich auf dem freien Wohnungsmarkt recht schwierig gestalten, und ohne Erfahrungen und Kontakte solltest du sehr darauf achten, nicht auf „schwarze Schafe“ hereinzufallen. Deswegen kannst du immer auch in Betracht ziehen, die Wohnungsangebote der Universitäten in Anspruch zu nehmen. Diese arbeiten meist zusammen mit großen Wohnungsgesellschaften wie DUWO (www.duwo.nl), die sich auf Studierende spezialisiert haben. Die Preise sind marktüblich.

Vorteil ist jedoch, dass du einen „Rundum-Service“ mit Hausmeister, Reparaturservice und feste AnsprechpartnerInnen hast. Grundsätzlich gibt es aber an jeder Uni eine Anlaufstelle, bei der sich NeustudentInnen über Wohnungsangebote informieren können (siehe nächster Punkt).

Welche Anlaufstellen gibt es bei Fragen und Nöten?

Bei allen Fragen sollte zuerst immer das International Office der jeweiligen Universität Ansprechpartner sein. Diese kennen sich mit den Problemen und Herausforderungen für die internationalen Studierenden aus und können einen an die richtigen AnsprechpartnerInnen weiterleiten. Zudem gibt es an vielen Universitäten Studierendenvereinigungen oder die jeweils lokale Gruppe des Erasmus Student Network (ESN) oder des Europäischen Studierennetzwerks AEGEE, die alle Tipps für ausländische StudentInnen bereithalten und auch viele soziale Aktivitäten anbieten.

Tipps zum Studium in den Niederlanden 

  • Studieren in Holland (auf deutsch): Eine sehr gute Seite mit jeder Menge Infos zur Finanzierung, Bewerbung, den Studiengängen und Hochschulen in den Niederlanden.
  • Keuzegids Hoger Onderwijs (auf holländisch): Auch die Niederländer haben ihr eigenes Ranking. Der Keuzegids bietet einen jährlichen Überblick darüber, welche Universitäten zu den besten des Landes zählen. Das eigentliche Ranking kannst du auf der Webseite nur gegen Bezahlung sehen, aber die Pressemitteilungen geben einen Überblick über die aktuellen Top 10 Listen und wenn du Keuzegids + deine Wunsch-Uni googelst, findest du sicher auch ein paar mehr Informationen. Wichtig: Auch wenn so ein Ranking immer eine Orientierung bilden kann, es sollte nicht ausschlaggebend für deine Uniwahl sein. Spreche lieber unsere Ehrenamtlichen an, um dir einen besseren Überblick über die Studienbedingungen vor Ort zu verschaffen.

--- nach oben ---

Weitere Erfahrungsberichte