Deutschlandstipendium

Benjamin SchadeName: Benjamin Schade
Alter: 35 Jahre
Studiengang: Facility Management (Master)
Semester: 4. Fachsemester
Auslandssemester: 1 Semester in London
Hochschule: HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Stipendium: www.deutschlandstipendium.de

Logo des Deutschlandstipendiums

Das Deutschlandstipendium fördert seit 2011 mit einem monatlichen Zuschuss Studierende. Die finanzielle Summe teilen sich dabei Bund und private Stifter. Wie muss ich mir das vorstellen?

Das Stipendium ist eine Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und privaten Förderern. Eine Hochschule, welche das Deutschlandstipendium anbietet, sucht sich selbst private Förderer aus. Das können beispielsweise private Unternehmen aber auch Privatpersonen sein.

Hat die Hochschule einen Förderer gewonnen, so hat dieser mindestens 150 Euro monatlich für ein Stipendium zur Verfügung zu stellen. Die restlichen 150 Euro werden dann vom BMBF übernommen, so dass monatlich 300 Euro insgesamt beim Stipendiaten ankommen.

Zu den Auswahlkriterien zählen u. a. soziales und gesellschaftliches Engagement, hervorragende Leistungen sowie der persönliche Werdegang.

Wie hast Du vom Deutschlandstipendium erfahren? Und warum hast Du Dich beworben?

Im Webauftritt unserer Hochschule wird das Deutschlandstipendium umworben. Zudem erhielten alle Studierenden per E-Mail die Information darüber, sich für das Stipendium zu bewerben.

Zunächst einmal ist die Förderungshöhe von 300 Eure monatlich sehr verlockend. Als ich mir die Auswahlkriterien angeschaut hatte, habe ich festgestellt, dass ich mit meinem Profil eine Chance habe, das Stipendium zu erhalten. Dennoch war meine Hoffnung bei der großen Anzahl an Bewerbern nicht sehr groß.

Was bedeutet es für Dich, Stipendiat zu sein?

Die Tatsache, dass ich Stipendiat bin, erfüllt mich ein wenig mit Stolz. Da das Stipendium eine Anerkennung nicht nur für meine Leistungen an der Hochschule darstellt, sondern auch für mein soziales und gesellschaftliches Engagement. Schließlich freut es mich zu sehen, wie ich mit dieser Auszeichnung auch ganz nebenbei meinen Eltern eine Freude bereite.

Auf welche Weise und wie lange wirst Du durch das Deutschlandstipendium gefördert?

Die Förderung in Höhe von 300 Euro monatlich erfolgt über einen Zeitraum von 12 Monaten. Da ich in dieser Zeit mein Masterstudium abschließen werde, bleibt es auch dabei.

Zu Beginn des Semesters gab es eine feierliche Übergabe der Stipendienurkunde durch den privaten Förderer. Diese Feier wurde von der Hochschule organisiert und fand in den Räumlichkeiten der Hochschule statt. Somit hatte jeder Stipendiat die Möglichkeit, nach der Urkundenübergabe, seinen privaten Förderer kennenzulernen. Es bleibt dann jedem selbst überlassen sich zu bedanken und Networking zu betreiben. Die Chance auf eine Praktikumsstelle oder einen direkten Berufseinstieg nach Abschluss des Studiums ist so selbstverständlich höher.

Ist das Stipendium abhängig vom Einkommen Deiner Eltern? Und darfst Du dazuverdienen?

Das Stipendium ist unabhängig vom Einkommen der Eltern sowie von der Höhe des persönlichen Einkommens.

Welche Ziele verfolgen Hochschulen und Bund mit dem Deutschlandstipendium?

Das BMBF verfolgt durch die finanzielle Förderung das Ziel gute Nachwuchskräfte zu fördern. Darüber hinaus wollen die Hochschulen den Kontakt zu den Förderern erleichtern und verbessern. Durch diese Kontakte soll der anschließende Berufseinstieg nicht nur für die Stipendiaten erleichtert werden.

Werden auch Erwartungen an Dich als Stipendiat gestellt?

Als Stipendiat des Deutschlandstipendiums habe ich keinerlei Verpflichtungen. Die Teilnahme an der feierlichen Übergabe der Urkunden ist freiwillig, auch müssen wir an keiner Veranstaltung teilnehmen, wenn wir das nicht möchten.

Auf der Internetseite www.deutschlandstipendium.de steht, dass Studierende gefördert werden, „deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt“. Muss ich also einen Notendurchschnitt von 1,0 mitbringen?

Ein Notendurchschnitt von 1,0 ist sicherlich nicht erforderlich, da auch das soziale und gesellschaftliche Engagement sowie der individuelle Werdegang in die Bewertung mit einfließt. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Chance für eine Zusage steigt, desto besser der Notendurchschnitt ist.

Wie kann ich mich bewerben? Wie verlief Dein Bewerbungsverfahren für das Stipendium? (Dauer/Ablauf/Auswahlgespräche/Probleme)

Die Auswahlkriterien für den Bewerbungsprozess sind von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. Auf der Homepage der teilnehmenden Hochschulen ist der Bewerbungsprozess dargestellt.

An unserer Hochschule besteht der Bewerbungsprozess aus zwei Stufen. In der ersten Stufe sind noch keine Unterlagen einzureichen. Ich musste mich lediglich über unser Online-LSF-System bewerben, indem ich ein Häkchen an entsprechender Stelle gesetzt habe. Nach ungefähr einem Monat erhält jeder Bewerber eine Absage oder die Aufforderung einen Bewerbungsbogen auszufüllen und zusammen mit den geforderten Unterlagen einzureichen.

In der 2. Stufe entscheidet dann eine Auswahlkommission über die Anträge und trifft eine endgültige Auswahl. Nach weiteren vier Wochen erhält der Bewerber entweder per E-Mail eine Zu- oder Absage. Nach Erhalt meiner Zusage, musste ich dann persönlich ins Career Center der Hochschule, um den Stipendiumvertrag zu unterzeichnen und abzuholen.

An unserer Hochschule gab es keine Auswahlgespräche und keine Probleme im Bewerbungsprozess.

Wie sieht Deiner Meinung nach eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Eine Bewerbung kann nur dann erfolgreich sein, wenn alle Anforderungen, die an den Bewerber gestellt werden, auch erfüllt sind. Die Auswahlkriterien sind auf der Homepage der jeweiligen Hochschulen ausgeschrieben. Je mehr Kriterien erfüllt werden können, desto höher ist die Chance eine Zusage zu erhalten. Bei der großen Anzahl an Mitbewerbern, bedarf es am Ende auch ein wenig Glück.

Möchtest Du zukünftigen Bewerberinnen und Bewerbern oder generell Studierenden nichtakademischer Herkunft noch etwas mit auf den Weg geben?

Generell kann ich nur jedem Studenten empfehlen sich für das Deutschlandstipendium zu bewerben. Die Anforderungen sind nicht zu hoch und vor allem müssen nach Erhalt des Stipendiums keinerlei Verpflichtungen eingegangen werden.

(Interview: August 2014)